06…Wochenrückblick (1)

Das war sie also schon, die erste Woche.
Viel Zeit haben wir fahrend verbracht, schliesslich mussten wir ein ganzes Stück an Kilometern zurücklegen,
bevor wir überhaupt in das Abenteuer „zN“ starten konnten – knapp 1.700 waren es, bevor wir norwegisches Land betraten.
Und schon die ersten Eindrücke von diesem so weit entfernten Land gaben uns einen kleinen Einblick auf das,
was vermutlich in den nächsten knapp 3 Wochen folgen wird:
Ein unglaublich schönes Land, Wald und Wasser wohin man auch sieht;
die Straßen winden sich gemächlich rauf und runter…kaum hast du gesehen, dass du neben dem Meer fährst,
schon bist du wieder etliche Höhenmeter raufgefahren auf den nächsten Berg.
Der Blick schweift oft weit hinaus in den Fjord, dann wieder verweilt er ruhig am Ufer eines der unzähligen Gebirgsseen.
Findlinge liegen überall, alles erinnert schon auch ein wenig an die Heimat von Beatrix.
Das Waldviertel ist dem Süden Norwegens nicht ganz unähnlich, nur die teils steilen Berge und natürlich das Meer fehlen.

Wir haben Glück mit dem Wetter – der Sommer hier heroben ist für uns angenehm, tagsüber hat es aber deutlich über 20°.
Ganz anders als im letzten Jahr in Schottland präsentiert sich der Sommer hier von seiner besten und sonnigsten Seite.
Ich geniesse auch das in vollen Zügen, es wird vermutlich auch noch anders werden.
Im Moment verbringen wir unsere dritte Nacht in Norwegen:
Die ersten beiden waren wir an einem traumhaften Strand im Süden in der Ortschaft Mandal.
Heute haben wir unsere erste größere Tour hinter uns gebracht, und obwohl wir uns für die
landschaftlich schönere Strasse R44 entschieden haben, sind wir weiter gekommen als ich dachte:
Unser Nachtquartier schlagen wir unweit des (wirklich) sehr bekannten „Preikestolen“ auf.
Kurz war ich gewillt, den nicht allzu schwierigen Anstieg morgen zu wagen – die Tatsache, dass die Touristen aber in Scharen
(zu hunderten) denselben Weg nehmen um sich dann für ein Foto anzustellen, hat mich aber von dem Plan abgebracht.
Es wird andere und ebenso schöne Möglichkeiten geben, Norwegens Natur und Landschaft aufzunehmen,
sei es als Foto oder aber auch im Geiste.

Die erste Woche hatte viel zu bieten, wir haben uns gut geschlagen und sind glücklich,
gesund und munter hier im Norden angekommen zu sein.
Alle Bekanntschaften, die wir bislang gemacht haben, beneiden uns, da wir unsere Reise noch vor uns haben.
Die Erzählungen über Land und Leute sind durchwegs nur positiv, wichtig sei nur, sich Zeit zu nehmen.
Wir werden es versuchen….

Stay tuned!

Der Song zum Tag: hier!

<= zurück            MAIN PAGE            hier geht´s weiter =>